Minimal-Kompositionen

Profil Musik & Religion (S4) – Kompositionsprojekt zur Minimal Music

 

”I discovered that the most interesting music of all was made by simply lining the loops in unison, and letting them slowly shift out of phase with each other …”

(Steve Reich)

 

Auf den Spuren der amerikanischen Komponisten Philip Glass, Steve Reich und Terry Riley haben wir uns in den vergangenen Wochen mit der in den 1960er-Jahren entstandenen und heute vor allem aus Filmen bekannten Minimal Music beschäftigt und dieses Projekt mit eigenen Kompositionen beendet. Selber zu komponieren war für uns eine interessante und schöne Erfahrung am Ende unserer Zeit im Musik- und Religionsprofil. Bei der Minimal Music geht es darum, mit minimalem Einsatz eine maximale Wirkung zu erzeugen – nur wenige Töne sollten zum Einsatz kommen, die immer wiederholt und nur leicht verändert wurden, aber in ihrer Wirkung trotzdem überzeugen. Gern hätten wir unsere Profilzeit mit einer Live-Aufführung beendet. Aus den bekannten Gründen geht das leider nicht. Jedoch könnt ihr euch unsere Ergebnisse aus dem Kompositionsprojekt in den kommenden Wochen hier anhören – die Stücke und ihre Komponist*innen werden dabei immer wieder wechseln. Es lohnt sich also, öfter mal reinzuschauen … ähhh … reinzuhören 😉 !

Euer S4-Musik-Religionsprofil mit Frau Bugenhagen

Zoe Weinert – Ohne Namen

Mert Öyür – Die Leiter

 

 

 

Melissa Baylas – Mystische Traumwelt